Das Juwel unter den Renaissance Schlössern

Unter Wilhelm IV. wurde Schloss Wilhelmsburg als Nebenresidenz der hessischen Landgrafen 1585-90 erbaut. Das Schloss gilt aufgrund seiner umfassend erhaltenen Außenanlagen, der originalen Raumstruktur mit farben-prächtigen Wandmalereien und herrlicher Stuckatur als bedeutendes Denkmal der Renaissance-Baukunst.

Die Dauerausstellung “Aufbruch in die neue Zeit” entführt Sie in die Zeit der Renaissance und Reformation. Schwerpunkte u. a. sind:

  •     Schmalkalden und Europa im 16. Jahrhundert
  •     Die reformatorische Bewegung und der Schmalkaldische Bund
  •     Bau- und Nutzungsgeschichte von Schloss Wilhelmsburg
  •     Höfische Kultur und Lebensweise
  •     Originalgetreue Kopie eines Gewölbes aus dem Hessenhof zu Schmalkalden mit den Malszenen zum “Iwein-Epos” nach Hartmann von Aue ( Original von 1235 geschützt )

Noch bis zum 30. Juni 2015 ist im Schloss Wilhelmsburg die Sonderausstellung “Leben und Sterben im dreißigjährigen Krieg” zu sehen. Diese beleuchtet detailliert anhand dem Schicksal zwei Familien, wie das einfache Volk diesen Krieg erlebt hat.

Während der 3. Thüringer Landesgartenschau 2015 in Schmalkalden ist der Terrassengarten des Schloss Wilhelmsburg einer der Höhepunkte. Der ab 1602 unter Landgraf Moritz von Hessen als “Lust-, Kräuter-, Küch- und Baum-Garten” entstandene Terrassengarten wurde neu erschlossen und nach einem historischen Plan gestaltet. Darin finden sich unter anderem seltene historische Apfel- und Birnensorten im Obstgarten.

 

Quelle: schmalkalden.com